Social
Text Size

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Im (gestrigen) Spiel am Dienstagabend, den 06.03.2018 um 20:00h traf der Tabellenfünfte HVG2010 zuhause auf den Tabellensechsten Tus Komet Arsten. Dieses Spiel entscheidet mit über die Platzierung in der Regionsoberliga - sollte Arsten punkten, dann würde es eng für die Jungs vom Handballverein werden, um unter den Top 5 Mannschaften zu sein. Bei einem Sieg setzt man sich auf drei Punkte von Arsten ab.

In der Anfangsphase vergaben Grasberger viele Bälle im Angriff und ließ hinten zu viel zu. In den ersten Minuten herrschte ziemlich wenig Ordnung in der Abwehr und auch der Angriff wusste nicht so recht, was dieser tun sollte. Nachdem Headcoach Martin Behrens eine Auszeit nahm und auf ein 3-2-1-Abwehrsystem umstellte, gewann die Verteidigung zunehmend die Kontrolle. Nicht zu letzt, da Paul Plöger die Mannschaft koordinierte und seinen Job überaus herausragend machte. Bis zur 20. Minute dominierten die Gäste jedoch überwiegend das Spielgeschehen, einzig Grasbergers Nils Hansel traf souverän ein ums andere Mal und trug sich bis zum Ende des Spiels mit 12 Treffern in die Torliste ein. Ab der 20. Spielminute nahm das Spiel der Grasberger aber an Fahrt auf und glichen nach einem 11:14 Rückstand pünktlich zum Pausenpfiff zum 15:15 aus.

Nach einer deftigen Halbzeitansprache der zwei Coaches kamen die Grasberger noch besser ins Spiel und übernahmen die Führung zum zwischenzeitlichen 24:21. In den letzten zehn Minuten gewann das Spiel nochmals an Intensität. Drei 2-Minuten auf Grasberger Seite und eine 2-Minuten sowie eine roten Karte auf Seiten der Arstener führten zu einer spannenden Schlussphase. Dazu kam die überragende Leistung von Grasbergs Keeper Alex Schulaew, der die Angreifer mit seinen Paraden zur Verzweiflung brachte. Am Ende siegten die HVG-Jungs verdient mit 29:24, da der Gegner sich deutlich mehr Schwächephasen leistete als die Hausherren.

Gespielt haben: Alexander Schulaew TW (9 Paraden), Pit Kracke (1), Mathis Iwen (4/4), Nils Hansel (12), Finn Loel (1), Jan Boermann, Finn-Lucas Gronau (1), Paul Plöger (2), Henning Hilbert (1), Lars Nanninga (1), Lasse Böttcher (6)

Auf der Trainerbank bestimmte Martin Behrens das Spiel und leitete seine Jungs immer wieder an. Unterstützt wurde er von seinem Trainerkollegen Chris Ole Ohlrogge, der mit seinen Ratschlägen die Spieler immer wieder motivierte. Die beiden ergeben ein tolles Trainergespann.