Social
Text Size

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Am 22.09.2018 spielte unsere JMSG Grasberg/Lilienthal zu Hause gegen die Jugend von Werder Bremen. Es war ein Spiel des Tabellendrtitten (Werder Bremen) gegen den Tabellenvierten und es deutete sich schon vorweg an, dass es ein spannendes Spiel werden könnte.

Zu Beginn des Spiels war die Grasberger Mannschaft diejenige, die versuchte das Spiel zu gestalten und man konnte sich auf drei Tore Vorsprung zu einem 7:4 in der 16. Spielminute absetzen. Dann jedoch bekam das Spiel der Hausherren einen Knick und den Werderanern gelang es sieben Minuten später die Partie zu drehen. Zeit eine Auszeit zu nehmen: Martin Behrens ermutigte seine Spieler jetzt, nicht noch weiter die Kontrolle zu verlieren. Dies gelang auch und man ging (nur) mit einem 11:13 in die Pause. Es war jetzt Zeit um sich zu regenerieren um in der zweiten Halbzeit nochmal angreifen zu können.

In der zweiten Hälfte kamen unsere Jungs jedoch erst nicht dazu den Vorsprung zu verkleinern. Zum Glück wurde dieser jedoch auch nicht größer. Selbst eine dreifache Überzahl der Grasberger reichte nicht, was Martin Behrens und den Zuschauern zum verzweifeln brachte. Dann am plötzlich doch noch die überraschende Wende: Ein Tor von Paul Plöger in der 55. Minute und eins von Lucas Doehle eine Minute später brachte doch noch den erhofften Ausgleich zum 26:26. Werder ließ sich davon jedoch nicht beirren und erziehlte dirkt im nächsten Angriff den erneuten Führungstreffer. Beide Mannschaften nahmen in den Schlussminuten jeweils noch eine Auszeit, aber es am leider zu einem Tor der Grasberger mehr.

Letzendlich stand die Deckung der Gastgeber über weite Teile der Partie sehr gut, jedoch wurden im Angriff die Bälle verschenkt und unnötig verworfen. Der Anspruch unserer Jungs ist im nächsten Spiel natürlich wieder ein Sieg um in der Tabelle weiterhin um die oberen Plätze mitspielen zu können.

Es spielten: Sebastian Jaske (Tor), Lars Schumacher (5/2), Paul Plöger (4), Lucas Doehle (2), Lennard Meyer (5), Jonas Ahrens (3), Finn Gronau, Luca Hinz (7/3)