Social
Text Size

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Der Tabellenzweite ist zu Gast beim Tabellenvierten Werder. In diesem wichtigen Spiel galt es für die Grasberger wieder mal zu punkten. Außerdem sollte in diesem Spiel das 500ste Tor geworfen werden. 
Nico
 
Wie in den letzten Spiel auch, tat sich der HVG in der Anfangsphase sehr schwer. So konnte auch das 500ste geworfen Tor nicht gefeiert werden, weil die Gastgeber zu dem Zeitpunkt mit 6 zu 5 führten. Die nächsten Minuten behielt das Team um Manfred Stark die Führung mit 7 zu 5 und 8 zu 6. Es war ersichtlich, dass der Abwehr-Innenblock mit Martin Behrens und Cord Radeke große Schwierigkeiten hatte. Insbesondere der Werderaner Stefan Brandel hat immer wieder Möglichkeiten gefunden, um sich durchzusetzen. Selbst bei der Umstellung der Abwehrinformation auf 6:0 hat er immer wieder Akzente setzen können. Dennoch wurden die Grasberger stabiler und konnten einige Bälle erarbeiten. Bis zur Halbzeitpause wurde ein Vorsprung von vier Toren erwirtschaftet. So wurden beim Stand von 13:17 die Seiten gewechselt.
 
Martin1
 
Sven1
 
Martin2
 
Mit der Wiederaufnahme des Spiels setzte der Gäste-Coach Jürgen Stanek auf die 3:2:1-Abwehr und forderte mehr Disziplin. Sven Schröder wurde gegen den starken Rückraumrechten vom SVW gestellt und somit konnte das dominante Spielverhalten unterbunden werden. Die Werderaner kamen mit der noch offensiveren Deckung deutlich schlechter klar und so setzte sich der HVG über ein 14:19, 16:23 und 18:26 immer mehr ab. Die Kräfte beim SVW ließen immer mehr nach und so mussten sich das Team um Stark am Ende mit 27:37 geschlagen geben. "Matchwinner des Spiels war Sven Schröder, der sowohl in der Abwehr eine hervorragende Leistung ablieferte als auch im Angriff mit 17 Treffern spielbestimmend war“, so Jürgen Stanek nach dem Spiel. Interessant ist, wie sich die Ligakonkurrenten durchsetzen können. Wenn es so bleibt, wird es ein harter Kampf um die Meisterschaft zwischen Findorff, Delmenhorst und Grasberg. Spielertrainer Carsten Buschmann ist von Maik Wiggers im Tor sehr angetan, da er in den letzten drei Spielen zehn 7-Meter entschärft hat, aber auch Pascal Blöthe gibt den Grasbergen viel Rückhalt.
 
Spiel1
 
MathisI
 
Spiel2
 
Gespielt haben:
Pascal Blöthe TW (1 Parade), Maik Wiggers TW (8 Paraden), Torben Albers, Sven Schröder (17/10), Mathis Iwen, Mathis Thoden (1), Carsten Buschmann (3), Andreas Koppen (1), Nico Schnaars (8), Lennart Iwen (verletzt ausgeschieden nach 10 Minuten), Cord Radeke (2), Martin Behrens (5)
 
500stesTor
 
Wir danken unserem Coach Jürgen Stanek - Ohne Ihn würde ein wesentlicher Teil dieser Mannschaft fehlen! Spielertrainer Carsten Buschmann findet für seinen Chef-Coach noch die passenden Worte nach dem Spiel: "Stani wird noch lange der Kopf der Truppe bleiben. Ich brauche Ihn auf der Bank, da ich selbst zur Zeit nicht die beste spielerische Verfassung habe." Wir vom HVG sind stolz auf unseren Vereinskoordinator...
 
Stani